14.000 Menschen waren daran beteiligt in 5 Jahren die Titanic zu bauen. Aufgrund des Baus gab es auch 12 Todesopfer. Außerdem durften 8 Arbeiter auf der Titanic mitfahren. die sog. Garantiegruppe.

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es begann alles 1907 in London in der Harland & Wolff Ltd Werft welche William Pierie gehörte. Einer seiner Gäste J. Bruce Ismay, Geschäftsführer der White Stare Line, stand unter Druck durch die Reederei Cunard Line da diese immer schnellere und bessere Schiffe bauten. So dass Ismay und Pierie sich darauf einlassen 3 große und luxuriöse Passagierschiffe in Belfast zu bauen: die Olympic Klasse welche aus den Schiffen Titanic, Olympic und Gigantic (später Britannic) bestehen sollte. Die Titanic soll um die Hälfte länger als die zur Zeit größten Schiffe die Mauretania und die Lusitania sein und mit einer Reisegeschwindigkeit von 21 Knoten (ca 40 km/h) den Nordatlantik überqueren. Alfred Fleming Cunningham, Anthony Wood Forst und Thomas Miller waren ebenfalls am Bau beteiligt und waren somit Teil der "Garantiegruppe" welche für den reibungslosen Verlauf der Jungfernfahrt sorgen sollte. Die Menschen auf der Werft bekamen nach einer 6 Tage Woche einen Lohn von einem Pfund. Es gab oft auch Streit, weil Katholiet. William Pierie den besten Fotografen Robert Ballard engagierte. Er hielt jede einzelne Bauphase fest. Im Juli 1908 wurde der Vertrag von J. Bruce Ismay unterzeichnet welcher den Bau der Schiffe festlegte. Die Baunummern der Schiffe stand schon fest 400 und 401. Wobei Ismay die Nummer 401 der Titanic zusprach und Pierie die 400 der Olympic. Das konkrete Design wurde von den Schiffsarchitekten Alexander Carlisle, Thomas Andrews und Edward Wilding festgelegt. Dabei wurde besonders auf die luxuriöse Ausstattung der 1. Klasse geachtet. So erhielt diese elegante Suiten, prächtige Rauchsalons und Speisesäle und ein großes, für die erste Klasse reserviertes Promenadendeck.

Bau des Rumpfes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 1909 wird die Titanic auf Kiel gelegt. Dies geschah 15 Wochen nach dem Baubeginn der Olympic. Die Männer befestigten Holzkiele unter den Kiel die für den späteren Stappellauf notwendig waren. Am 6. April 1910 war das Spantengerippe nach einen Jahr fertig. Riesige Kräne brachten die Spanten Stück für Stück an Ort und Stelle. Im März 1910 wurden die Platten an die Außenwand genietet. Jede Platte war 10 Meter lang, 2 Meter breit und wog 3 Tonnen. Als der Rumpf Form annahm mussten Stützen angebaut werden, damit die Titanic nicht umkippte. Als Alexander Carlisle die Werft verlassen hatte wurde Thomas Andrews Chefkonstrukteur. Parallel zum Außenbereicht wurde auch die Maschinerie eingebaut. Alfred Fleming Cunningham arbeitet nun an den Kesseln die den nötigen Dampf für die Maschinen herstellten. Im vergleich zu den Kesseln der Titanic wirkte ein Mensch winzig jedoch war die Titanic war auf Wirtschaftlichkeit ausgelegt. Überschüßiger Dampf wurde zu einer Niederdruckturbine geleitet, um die Geschwindigkeit zu Maximieren. Die Schiffsschrauben bestanden aus Mangan Bronze um die Kraft zum Antrieb aufzubringen. Da es auf der Werft keinen Kran gab der solche schweren Maschinen heben konnte kaufte Lord Pierie einen Schwimmkran aus Deutschland. Er hatte eine Reichweite von 53 Meter und konnte 250 Tonnen tragen. Am 31 Mai 1911 fand der Stapellauf statt, allerdings ohne Schiffstaufe, wie bei der White Star Line üblich. Somit konnten die Schiffe der Olympic-Klasse 13.000 Tonnen transportieren. Außerdem besaßen sie als Royal Mail Ship (RMS) auch ein Büro der Royal Mail um die mitgeführte Post zu bearbeiten. Insgesamt kostete die Titanic etwa 1,5 Millionen Pfund. Dies entspräche (durch die Inflation) heute ca. 15,6 Millionen Euro.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.